Audio clip: Adobe Flash Player (version 9 or above) is required to play this audio clip. Download the latest version here. You also need to have JavaScript enabled in your browser.


Hommage à...

Zwei Abende im Oktober

György Ligeti

Von Ligetis Trio für Horn, Violine und Klavier aus wirft die Hornistin Aki Yamauchi zusammen mit Gästen des Ensembles den Blick zurück und nach vorn. Das als Hommage an Johannes Brahms geschriebene Werk steht so neben der Musik Bartóks, des Komponisten also, den der junge Ligeti sich vergeblich als Kompositionslehrer wünschte, da er die Rückreise aus dem amerikanischen nicht mehr antreten konnte. Zehn Jahre, nachdem Ligeti nun selbst Geschichte geworden ist, hat die Hornistin von work in progress — Berlin an Junmei Suzuki einen Kompositionsauftrag vergeben, um den Meister aus Transsilvanien mit ihrem Instrument zu würdigen. Die Abendwerkstatt wird den ersten Eindruck von Ligeti-jana vermitteln, das am 6. November seine eigentliche Uraufführung erlebt.

Junmei Suzuki Ligeti-jana (Voraufführung)
Béla Bartók Sonate für Violine und Klavier Nr. 2

György Ligeti Études pour piano: 4. Fanfares — 5. Arc-en-ciel — 6. Automne à Varsovie
Trio für Violine, Horn und Klavier — Hommage à Brahms

Mari Lee, Violine (Gast)
Yoriko Ikeya, Klavier (Gast)
Aki Yamauchi, Horn

Abendwerkstatt
Freitag, 6. Oktober 2016, 20.00 Uhr
Rundfunk Berlin Brandenburg
Ferenc-Fricsay-Saal im Fernsehzentrum
Masurenallee 16 - 20
14057 Berlin-Charlottenburg
U-Bahn Theodor-Heuss-Platz
Eintritt frei, Spenden willkommen 

Aki Yamauchi

Earle Brown und Morton Feldman

Zwei Protagonisten graphischer Notation

An einem Kammermusikabend werden einige Mitglieder des Ensembles die Entwicklung verfolgen, die von den ersten graphischen Blättern — heute geradezu Ikonen ihres Genres — ausgehend, dieser einmal revolutionäre Ansatz im Schaffen der beiden Komponisten genommen hat. Nicht nur eine neue Art Musik aufzuschreiben entstand hier, sondern konsequenterweise entwickelten sich auch neue Inhalte, die zur Formulierung einer neuen Ästhetik führten. So frei diese Musik mit ihrer Öffnung in alle möglichen Richtung noch immer wirkt, so sehr sind wir von ihrer Entstehung doch schon durch eine bemerkenswerte zeitliche Distanz getrennt. Beider Komponisten 90. Geburtstag wäre in diesem Jahr zu feiern, 2017 jährt sich Feldmans Todestag zum 30. Mal, Browns zum 15. Mal.

Morton Feldman     Durations I, Intersection 2, Intersection 3, Vertical Thoughts

Earle Brown     Folio 2 (excerpts), Summer Suite 1995, Special Events, Folio

WORK IN PROGRESS — BERLIN:
Katrin Plümer, Flöte und Altflöte
Biliana Voutchkova, Violine
Marika Gejrot, Violoncello
Pavlos Antoniadis, Klavier

20. Oktober 2016, 20 Uhr
Haus am Waldsee, Berlin
Argentinische Allee 30, 14163, Berlin-Zehlendorf
U-Bahn Krumme Lanke / S-Bahn Mexikoplatz

Vor dem Konzert 18.00 — 19.30:
Ausführliche Einführung von Gerhardt Müller-Goldboom 

Eintritt: 18 € im Vorverkauf, 20 € an der Abendkasse

Produced with support from the Earle Brown Music Foundation, www.earle-brown.org.